Expandmenu Shrunk


Goldnachfrage

Das Goldangebot ist maßgeblich vom Goldpreis und vom Angebot abhängig. Die Nachfrage nach Gold hat sich in den letzten Jahren, trotz eines ständig gestiegenen Goldpreises, massiv erhöht. Anhand des Goldpreises kann man erkennen, dass ein wirtschaftliches Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage herrscht. Im vergangenen Jahrzehnt ist trotz einer kontinuierlich gestiegenen Goldproduktion die Nachfrage noch wesentlich schneller gestiegen. Ein Grund dafür sich sicherlich die Investoren, welche in wirtschaftlich turbulente Zeiten vor allem auf Gold vertrauen. Gleichzeitig wurde durch die Geldpolitik eine grundsätzlich inflationär wirkende Wirtschaftspolitik betrieben. Gold wurde durch seine Eigenschaft des Inflationsschutzes vor allem bei den Privatinvestoren stark nachgefragt.


Auch die Zentralbanken trugen im letzten Jahrzehnt maßgeblich zum Goldpreisanstieg bei. Diese verkauften kaum Gold. Weit mehr waren sie selbst für die enorme Goldnachfrage verantwortlich. Vor allem der asiatische Raum, sowie die Entwicklungsländer stockten / stocken ihre Goldbestände enorm auf.

Ein weiterer Punkt, warum das Goldangebot immer geringer wird, liegt in der Mentalität der Goldkäufer. Großteils wird Gold als Schutzinstrument betrachtet und dadurch wird es in der Regel sehr lange von den Privatinvestoren gehalten. Als Spekulationsobjekt wird physisches Gold kaum eingesetzt.

Wie bereits zuvor erwähnt wird Gold als Schutzinstrument / Sicherheit betrachtet. Es besitzt zudem noch die Eigenschaft des Wertmetalls. Vor allem Gold kommt diese Eigenschaft schon seit über Tausenden von Jahren zu. Silber ist gerade wieder auf dem Weg, diese Eigenschaft zurück zu gewinnen. Gold besitzt gegenüber Silber einige Vorteile. So ist es zum Beispiel nicht von der gesamtwirtschaftlichen Lage abhängig, da nur ein sehr geringer Anteil der Goldnachfrage aus dem Industriebereich kommt. Gleichzeitig ist es wesentlich einfacher zu transportieren und zu verwahren. Der wahrscheinlich größte Vorteil liegt in der Besteuerung. Im Gegensatz zu Silber fällt auf Gold in der Regel keine Steuer an.

Comments are closed.